02406 - 72 01   |   info@physio-heinrichs.de   |   Öffnungszeiten

Physiotherapeut
Dirk Heinrichs
Kleikstr. 36
52134 Herzogenrath

Telefon: 02406 - 72 01
Fax: 02406 - 98 96 55
E-Mail: info@physio-heinrichs.de


Schreiben Sie uns!



Alle Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.


Captcha - nicht lesbar? Klicken Sie auf das Bild
Captcha - grafischer Zugangscode

Mo - Do:
08:00 - 20:00 Uhr
Freitag:
08:00 - 17:00 Uhr


News

Unser ,,Body Balance Pilates´´Kurs ist eine Präventionsmaßnahme der Krankenkassen. Der Basiskurs ist montags um 17:45 Uhr und geht 60 Minuten. Insgesamt umfasst der Basiskurs 10 Trainingseinheiten und ist die Voraussetzung für den Fortgeschrittenenkurs, welcher montags um 17:00 Uhr startet. Jeder Kurs kostet jeweils 120€ und die Kosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen zu 70-100% übernommen.
Eine genaue Inhaltsbeschreibung finden Sie unter unseren Leistungen.
Bei Interesse erfragen Sie gerne telefonisch den neuen Kursstart.
Zum Kurs bringen Sie am besten bequeme Kleidung und ein Handtuch mit. Sportschuhe brauchen Sie nicht.

Ergotherapie fördert die Handlungsfähigkeit

In der Ergotherapie behandeln und fördern wir Erwachsene, deren Mobilität, Handlungsfähigkeit und Selbstständigkeit durch eine Erkrankung oder traumatische Erfahrung eingeschränkt sind.

Als Fachkräfte der Ergotherapie verfügen wir über ein breites medizinisches Fachwissen, zusammen mit unserem persönlichen Einfühlungsvermögen und Erfahrungsschatz sind wir in der Lage, Erwachsenen bei der Bewältigung Ihrer körperlichen und neuronalen Probleme hilfreich zur Seite zu stehen.

Die Behandlungsansätze der Ergotherapie für Erwachsene sind wie folgt. Individuelles Selbstständigkeitstraining und Anpassung an die veränderte Lebenssituation. Anleitung und Einüben täglicher Abläufe wie Essen, Trinken, Körperpflege, Bekleidung, Fortbewegung und Kommunikation zur Förderung der größtmöglichen Selbstständigkeit. Verbesserung und Erhalt der motorisch-funktionellen Fähigkeiten. Unterstützung des Heilungsprozesses in der Handtherapie und Narbentherapie. Förderung der Mobilität und Geschicklichkeit. Beratung und Anleitung der Angehörigen bei der Alltagsbewältigung und der Pflege. Integration der Angehörigen in den Therapieablauf. Ganzheitliche Betrachtung der Krankheit, Behinderung, seelischer Befindlichkeit und sozialer Situation. Sturzprophylaxe, Hilfsmittelanpassungen, Training mit Rollator, Rollstuhl und Gehhilfen.

Studienbereich präsentiert Forschung zur Arthrose-Versorgung

Auf dem Kongress für Arthroseforschung der „Osteoarthritis Research Society International“ (OARSI) kamen vom 18. bis 21. April 2024 Teilnehmende aus Forschung und Versorgungspraxis zusammen. Franziska Weber, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin an der HS Gesundheit in Kooperation mit der Universität Utrecht, präsentierte ihre Ergebnisse der Vignettenstudie „Qualität der physiotherapeutischen Versorgung von Menschen mit Hüft- und/oder Kniearthrose in Deutschland: Überprüfung der Leitlinienadhärenz mittels Fallvignetten“. Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit Max Bonk, Masterstudierender der Physiotherapiewissenschaft an der HS Gesundheit unter Betreuung von Prof. Dr. Christian Grüneberg, Professor für Physiotherapie an der HS Gesundheit und in Kooperation mit Dr. Corelien Kloek der Hochschule Utrecht sowie Prof. Dr. Cindy Veenhof der Hochschule und Universität Utrecht durchgeführt.

Insgesamt wurden 335 Physiotherapeut*innen in Deutschland mittels Fallvignetten zu der Wahl von Therapiemodalitäten befragt. Diese Auswahl wurde dann mit aktuellen Leitlinien zur Versorgung von Menschen mit Hüft- und Kniearthrose abgeglichen. „Es zeigt sich, dass die meisten Physiotherapeut*innen in Deutschland die empfohlenen Therapiemodalitäten aus den Leitlinien auswählen. Allerdings werden auch immer noch einige Therapiemodalitäten ausgewählt, die laut Leitlinie nicht empfohlen werden, wie zum Beispiel Elektrotherapie“, sagt Franziska Weber. „Im Gespräch mit anderen Kongressteilnehmenden wurde deutlich, dass sich in anderen Ländern ähnliche Probleme vorfinden. Daher geht es in Zukunft auch um die Frage, wie wir veraltetes Wissen und Strukturen aus dem Praxisalltag herausfiltern können, also eine Entwicklung und Umsetzung einer De-Implementierungsstrategie“, führt Weber fort.

„Seit einigen Jahren beschäftigen wir uns mit unserer Forschungsgruppe im Studienbereich Physiotherapie an der HS Gesundheit mit der Versorgung von Patient*innen mit Arthrose. Wir haben auch auf Grundlage der Arbeiten von Frau Weber schon großartige Erfolge erzielt, neue Versorgungskonzepte entwickelt und evaluieren diese gerade in unserer SmArt-E-Studie, dessen Grundlage auf den Ergebnissen von Frau Weber beruht. Insgesamt, auch unter Einbezug der digitalen Technologien, ist noch einiges an Potential auszuschöpfen, um die personalisierte Versorgung für unsere Patient*innen zu optimieren“, führt Prof. Dr. Christian Grüneberg aus.

10.06.2024 DGA | Quelle: Hochschule für Gesundheit Bochum



x